Meldungen / NEWS

Polizeimeldungen (pafnet)

Donaukurier (Polizei)

 

Leitstelle Ingolstadt

 

Wir sind auch zu finden

im Facebook

 

Verschiedenes

Wetter und CO

Archiv

Aktuelles

17.11.2016 (ph)

 


15.11.2016 (ph)

 

Bilder vom Weinfest

 


15.11.2016 (ph)

 

Bilder zur Polenfahrt 2016


29.10.2016 (Laumer)

 

Reise nach Bischofsburg/Polen 21.-24.10.2016

Einige können sich noch erinnern, als uns die Feuerwehr aus Bischofsburg bei unserer Fahnenweihe 1996 besucht hat.  Es gab damals auch einige Besuche von uns in Polen. Letztmalige befand sich eine Abordnung der FF Weichering 1998 in Bischofsburg. In Erinnerung blieben vor allem die nette und freundliche Aufnahme bei der deutschen Familie Gollan (Vater Paul und Tochter Therese) und bei den polnischen Kameraden. Ebenso gab es dauernd gute Speisen und Getränke.


Nun waren 18 Jahre vergangen und es wäre schade gewesen, wenn der Kontakt nach Ostpreussen abgerissen wäre. Wie bereits angekündigt, haben wir den Kontakt zu Therese und zu Tomek, einem polnischen Feuerwehrmann, wieder aufgenommen. Alle freuten sich auf einen Besuch durch uns.


Am Freitag, den 21.10.2016 machten sich nun die Feuerwehrkameraden Lautner Martin, Heinrich Martin, Mack Josef, Roth Tobias, Rechner Christian und Laumer Markus um drei Uhr morgens auf die lange Reise in das Ehemalige Ostpreußen. Über Leipzig, Berlin ging es nach Frankfurt an der Oder, wo wir die Grenze nach Polen überschritten. Über Posen, Gnesen und Osterode erreichten wir nach 13 Stunden Fahrt Bischofsburg/Biskupiec im Ermland, einer historischen Region im ehemaligen Ostpreußen.


Dort suchten wir den Hof von Paul Gollan auf, der einigen von uns bereits von früheren Besuchen bekannt war und der auch 1996 bei der Fahnenweihe in Weichering anwesend war. Der Hof liegt am Ufer des Dadai-Sees.  Paul  ist einer der wenigen noch verbliebenen Ostpreussen, welcher bei Kriegsende nicht geflüchtet war. Paul arbeitet trotz seinen 83 Jahren unermüdlich auf seinem Hof, den er natürlich inzwischen an seine Tochter Therese übergeben hat. Selbst den eigenen Mähdrescher fährt er noch selber.


Therese hat neben der Landwirtschaft auch die zahlreichen Ehrenämter übernommen, die Ihr Vater früher innehatte. Sie engagiert sich für den Zusammenhalt der Deutschen in Ostpreußen, die Bewahrung der Kultur und für Austauschprojekte im Zeichen der Freundschaft zwischen Polen und Deutschen sowie für allgemein caritative Projekte.


Therese und Paul sind manchen auch aus dem Fernsehen bekannt- eine Folge der Serie Landpartie des NDR berichtete über den Gollan-Hof.


Nach der herzlichen Begrüßung und den ersten Gesprächen erschien nun der ehemalige Berufsfeuerwehrmann Tomasz Jarmuszewski, der nun bei der Freiwilligen Feuerwehr tätig ist und auch ein mit dem Amt des Kreisbrandrates vergleichbares Amt ausübt. Tomasz, genannt Tomek, freute sich außerordentlich über unser Kommen und brachte uns zu unserer Übernachtungsstätte, einem sogenannten Agroturism. Es handelte sich um eine Art an einen landwirtschaftlichen Betrieb angeschlossene Pension.


Am nächsten Tag begann am Morgen das Besichtigungsprogramm, welches Tomek zusammengestellt hatte. Es wurden nahezu alle öffentlichen Einrichtungen in Bischofsburg, vom Kirchturm bis zur Filterhalle des Wasserwerks gezeigt. Im Kulturhaus sahen wir eine Ausstellung über die deutsche und polnische Geschichte der Stadt. Anschließend zeigte uns der Pensionist Wieslaw Borowski seine Privatsammlung von 1.200 Fotoapparaten aus aller Herren Länder und Zeiten.


Anschließend besichtigten wir die Ausrüstung der Staatsfeuerwehr (Berufsfeuerwehr) und die der Freiwilligen Feuerwehr Bischofsburg. Beide Einheiten befinden sich auf dem gleichen Gelände, jedoch in unterschiedlichen Feuerwehrgerätehäusern. Wir waren sehr beeindruckt von der modernen Ausrüstung und der Tatsache, dass die feuerwehrtechnische Beladung der Fahrzeuge nahezu identisch mit der deutschen ist, auch hinsichtlich der Frage der lokalen Anordnung der unterschiedlichen Einsatzmittel im Fahrzeug.


Die freiwillige Feuerwehr hat sich in Bischofsburg insbesondere aufgrund der zahlreichen vorhandenen Seen auf Wasserrettung spezialisiert. Es gibt Boote und Rettungstaucher. Somit wird die Funktion mit übernommen, die in Bayern durch die wasserwacht ausgefüllt wird.


Ein lokaler TV-Sender filmte unseren Besuch.


Nach dem Mittagessen besuchten wir die Stadt Allenstein/Olsztyn, in der Astronom Nikolaus Kopernikus wirkte.


Am Abend fand im Gasthaus "alte Ofenfabrik" ein Ehrenabend statt, an dem auch hochrangige Vertreter der Stadtverwaltung teilnahmen. In verschiedenen Ansprachen wurde die Wichtigkeit internationaler Verbindungen und Freundschaften herausgestellt sowie Erinnerungsgeschenke ausgetauscht. Eine reichhaltige Auswahl regionaler Spezialitäten wurde serviert.


Am nächsten Morgen begaben wir uns in die Stadt Reszel/Rössel nahe Bischofsburg, um die dortige Burganlage und Pfarrkirche zu besuchen.


Auf dem Weg zeigte uns Tomek noch das Haus des FC Bayern-Spielers Lewandowski in dessen Heimatdorf.


Pünktlich zum Orgelkonzert erreichten wir den Wallfahrtsort heilige Linde.


Die beeindruckende barocke Wallfahrtskirche verfügt über eine riesige Orgel.


Die Einzigartigkeit dieser liegt darin, dass sie mit diversen Figuren (Maria, Engel, Trompetenspieler usw.) versehen ist, welche sich über eine mechanische Ansteuerung zur Musik bewegen.


Anschließend fuhren wir nach Rastenburg zum ehem. Führerhauptquartier "Wolfsschanze". Dort  erhielten wir eine Führung, in der uns neben zahlreichen gesprengten Bunkern auch der Gedenkstein zu Ehren von Graf Stauffenberg an der ehem. Baracke gezeigt wurde, in der das Attentat auf Hitler am 20.Juli 1944 stattfand.


Am frühen Abend fuhren wir noch einmal zu Paul Gollan, um noch einmal mit Ihm und seiner Familie zu ratschen und sich dann zu verabschieden.


Am nächsten Morgen machten wir uns nun auf die Heimreise. Dazu machten wir einen kleinen Umweg über Elbing/Elblag und  Marienburg/Malbork, um die dortige gleichnamige Burg des deutschen Ritterordens zu besichtigen. Das imposante Gebäude am Ufer des Flusses Nogat ist UNESCO-Weltkulturerbe. Der aus dem 13./14. Jahrhundert stammende Bau ist der größte Backsteinbau Europas. Der Umweg hat sich gelohnt.


Gegen Mittag machten wir uns nun auf den Heimweg, um zu Mitternacht wieder Weichering zu erreichen.
Uns allen wird diese Reise unvergessen bleiben.

An dieser Stelle sei ausdrücklich noch einmal ein großes Danke gesagt an zwei wunderbare Menschen, die uns die Tage in Polen begleitet und dafür ihre viele Arbeit und ihr Privatleben für uns zurückgestellt haben:

 

- Therese Gollan, die immer für uns da war, mit einer Engelsgeduld alle Fragen und Antworten übersetzt hat.

     
       

- Tomasz "Tomek" Jarmuszewski, der uns mit seinem Feuerwehrbus zu allen Sehenswürdigkeiten und sonstigen Terminen chauffierte und

unermüdlich versuchte, uns alles erdenkliche zu zeigen und zu erklären und nicht müde wurde, sich um unser leibliches Wohl zu kümmern.

     

 

Foto folgen in Kürze


 

 

Unsere Freunde aus Tepla kommen zu uns

Besuch der Kameraden unserer befreundeten Freiw. Feuerwehr Tepla/Tschechien am 01./02.Oktober 2016 bei uns in Weichering !

 

Wie bereits 2013 waren wir im Vorjahr 2015 zu Besuch in Tepla. Dort haben wir zwei schöne Tage verbracht und die Kameraden und Kameradinnen der FF Tepla haben sich sehr um uns gekümmert .

Nun steht der Gegenbesuch an und natürlich möchten wir unseren Freunden einen entsprechenden Empfang bereiten.

 

Vorstandschaft FFW Tepla                              TLF der FFW Tepla

 

Wann?
Samstag, 01./02.10.2016
(1 Übernachtung im Feuerwehrhaus Weichering)


Wer?
Alle, die Lust haben

Programm?


Samstag, 01.10.2016
Gegen 12:00 Ankunft der Kameraden der FF Tepla am Feuerwehrhaus Weichering
Nachmittags Besichtigungstour für die FF Tepla (Ziel derzeit in Erarbeitung)
Ab 18:30 Uhr: Bayerisch-Böhmischer Kameradschaftsabend im Feuerwehrhaus Weichering
Hierzu sind auch alle interessierten Weicheringer Feuerwehrleute eingeladen.


Samstag, 23.August 2015:
Frühstück
ggf. weitere Besichtigungsfahrt (nach Wunsch der Gäste)
gemeinsames Mittagessen
Abreise der Gäste

 

Es wäre schön, wenn Ihr durch Eure zumindest teilweise Anwesenheit unser Freundschaftsprojekt unterstützen würdet, damit unsere internationale Freundschaft weiter bestehen kann und durch zahlreiche persönliche Kontakte gefördert wird.
Weitere Fragen?
Laumer Markus, Tel. 0171/69 38 196, E-Mail: laumer@t-online.de

 

pdf - Format


 

Reise nach BISCHOFSBURG in Masuren/Ostpreussen/Polen
Fr. 21.10 -Mo. 24.10.2016

Einige können sich noch erinnern, als uns die Feuerwehr aus Bischofsburg bei unserer Fahnenweihe 1996 besucht hat.  Es gab damals auch einige Besuche von uns in Polen. Letztmalige befand sich eine Abordnung der FF Weichering 1998 in Bischofsburg. In Erinnerung blieben vor allem die nette und freundliche Aufnahme bei der deutschen Familie Gollan (Vater Paul und Tochter Therese) und bei den polnischen Kameraden. Ebenso gab es dauernd gute Speisen und Getränke.
Nun sind 18 Jahre vergangen und es wäre schade, wenn der Kontakt nach Ostpreussen abreissen würde. Wie bereits angekündigt, haben wir den Kontakt zu Therese und zu Tomek, einem polnischen Feuerwehrmann, wieder aufgenommen. Alle freuen sich auf einen Besuch durch uns.

Freitag, 21.10.2016
Abfahrt am frühen Morgen (ca. 3 Uhr) mit Kleinbussen/Privatautos. Fahrt über Berlin- Posen und Thorn nach Bischofsburg in der Masurischen Seenplatte. Unterwegs Rast/Mittagessen (Reine Fahrtdauer ca. 12 h). Ankunft am späten Nachmittag /frühen Abend. Übernachtung organisiert FFW Bischofsburg.

Samstag, 22.10.2016
Nach dem Frühstück Ausflugsfahrt über Rössel (Kreisstadt) zum ehem. Führerhauptquartier "Wolfsschanze" bei Rastenburg (ca. 60 km von Bischofsburg). Besichtigung der Bunkeranlage mit Führung. Rückfahrt über Wallfahrtskirche Hl. Linde.
Später Kameradschaftsabend mit der polnischen Feuerwehr.

Montag, 24.10.2016
Rückreise nach Weichering über Lodz- Breslau-Dresden.
Ankunft am Abend.

Die Kosten werden sich voraussichtlich in Grenzen halten, da wir mit Kleinbussen anreisen werden und die Übernachtung dort relativ günstig ist bzw. evtl. im Feuerwehrhaus stattfinden kann.
Freunde der deutschen Kultur sowie der Naturschönheiten (fischreicher Dadai-See usw.) sowie der eichhaltigen Küche kommen auf Ihre Kosten.
Ihr werdet eine komplett andere Welt im ehemaligen Ostpreußen erleben.
Programmänderungen sind vorbehalten, gerne nehme ich auch Eure Anregungen auf.


Fragen zu der geplanten Reise beantwortet gern 
Laumer Markus, Tel. 0171/ 69 38 196. bzw. E-Mail laumer@t-online.de

Wir und die Bischofsburger Kameraden freuen uns auf zahlreiche Teilnahme

 

pfd - Format

 


 

11.09.2016 (ph)

Ferienprogramm am 26.08.16 bei der Feuerwehr Weichering

 

Auf vier Stadionen verteilt war für die Kinder über das Verbinden von Verletzungen beim Rotem Kreuz, Rundfahrten mit dem MTW oder sehr begehrt, dass Wassespritzen, etwas dabei.

Zum Abschluss noch eine kräftige Brotzeit

 

 

Hier ein paar Bilder dazu .....

 

 


 

23.08.2016 (ph)

 

Aktion "Rettungsgasse bilden"

 


 

28.07.2016, 14:48 Uhr

Verkehrsunfall auf der B16, LKW gegen PKW, Höhe Ausfahrt Lichtenau

 


 

17.07.2016, 13:54 Uhr

Person vermisst in Weichering


 

16.07.2016, 17:21 Uhr

Auto überschlagen auf der B16


 

15.07.2016, 17:52 Uhr

Ölspur B16


18.06.2016, 16:23 Uhr

Vermisste Person Tod bei Staustufe gefunden

 


02.06.2016 (ph)

Brandcontainer Übung in Karlshuld am Samstag, den 28.05.2016

 

Es ist dunkel, es ist eng und es ist heiß.

Neun Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Weichering stellten sich wieder der Herausforderung im Brandcontainer.

 

Hier ein paar Bilder dazu...

 

 

 

 


30.05.2016 (ph)

 

19222 - im Notfall ist das die falsche Nummer

 

Seit vier Jahren gilt die Notrufnummer 112 für Feuerwehr und Rettungsdienst.

 

Damit hat die "alte" 19 222 ausgedient.

 

Doch noch immer melden sich dort viele. Das kann gefährlich sein.

 

 

Seit vier Jahren gilt die Notrufnummer 112 für Feuerwehr und Rettungsdienst - überall und ohne Vorwahl (die Polizei hat die 110).

Damit hat die "alte" 19 222 ausgedient. Sie gilt nur noch für Kliniken und Ärzte, die einen Krankentransport anfordern möchten. Experten dachten damals, man könne sie für Notfälle bald abschaffen. Doch in vielen Köpfen hat sich die 19 222 offenbar so hartnäckig festgesetzt, dass die Menschen sie im Ernstfall immer noch wählen. Das kann gefährlich sein, denn die Nummer ist nicht völlig abgesichert. Lebensrettende Zeit kann dadurch verstreichen.

100 000 Anrufe pro Jahr gehen in der integrierten Leitstelle ein, die ihren Sitz bei der Berufsfeuerwehr an der Berliner Allee hat und für Stadt und Landkreis Augsburg sowie die Landkreise Dillingen und Donauwörth zuständig ist. 534 Anrufe kamen zum Beispiel am Montag an. 407 waren Notrufe über die 112, weitere 127 gingen bei der 19222 ein, darunter viele echte Notrufe, aber auch Anfragen für einen Krankentransport.

 

Wichtige Notrufnummern:

 

Rettungsdienst + Feuerwehr

 

 

 

Was tun bei einem Unfall:

 

Die 5W Fragen

 

 

• Wo ist es passiert?
• Was ist passiert?
• Wie viele verletzte Personen?
• Welche Art von Verletzungen?
• Warten auf Rückfragen

 

 

 

 


09.05.2016 (ph)

 

Hier einige Eindrücke und Bilder vom Kindermaibaum 2016 (klick auf Bild)


 

01.05.2016 (ph)

 

Traditionelles Maibaum - Aufstellen in Weichering

 

Bereits um 06:45 Uhr war Treffpunkt am Feuerwehrhaus. Mit 3 Feuerwehr- und etliche Privatfahrzeugen ging es dann um 07:00 Uhr in den Wald zum Maibaumfällen. Mit einem Weißwurstessen wurde der gelungene Maibaum Aktion beendet.

.

Der Transport verlief ohne Schwierigkeiten, so das man man um ca. 12:00 Uhr bei Landgasthof Vogelsang zu einer deftigen Brotzeit halt machen konnte.

Danach wurde der Maibaum an Ort und Stelle gebracht und geputzt und geschmückt. Mit zahlreichen helfern wurde dieser dann mit Irxenschmalz aufgestellt. Die anschließende Feier dauert bis in die späten Nachtstunden hinein.

 

Alle Fotos.....

 


12.04.2016, 08:53 Uhr

LKW Unfall mit PKW auf der B16


08.04.2016, 17:16 Uhr

LKW im Srtaßengaben, B16 Höhe Abfahrt Hagau

mehr.....

 


02.04.2016, 18:31 Uhr

Ölspur in Weichering

 


05.03.2016, 16:44 Uhr

Eingeklemmte Person nähe Tanklager

 


15.02.2016, 16:01 Uhr

Person in Gefahr, Einsatz der FF Weichering

 


09.01.2016

 

Dienst- und Generalversammlung am 06.01.2016

 

Mit einer kleinen Verspätung eröffnete Vorstand Christian Lautner die diesjährige Dienst- und Generalversammlung und es fanden sich 55 Mitglieder beim Landgasthof Vogelsang ein.

Über den Faschingsball mit den Feuerwehrschix´n, Starkbierfest, Maibaum und Kindermaibaum aufstellen, über Spargelessen, Dormoasta Schießen (2. Platz), Fronleichnamsprozession, Fahrzeugsegnung des neuen Mannschaftstransportwagen (MTW) mit anschliesendem Grillfest, die Fahrt zu unseren Kameraden der FFW Tepla/Tschechien, Ferienprogramm, Weinfest und Adventsmarkt berichtete Vorstand Christian Lautner.

Nach dem ausführlichen Protokollbericht des Schriftführers Martin Volnhals, dem positiven Kassenbericht von Christian Volnhals und dem Revisionsbericht von Adolf Rechner und Jakob Heinrich berichtete Kommandant Karl Beck über die Arbeitsschwerpunkte 2015.

87 Aktive, darunter 24 Atemschutzgeräteträger, 11 Damen und 10 Feuerwehranwärter (davon 7 weiblich und 3 männlich), 2 Sanitäter gewährleisten Hilfeleistungen (fast) aller Art. Der gesamt Mitgliederstand beträgt 448.

Eine detaillierte Aufstellung über die Schulungen und zu bewältigenden Einsätze gab Kommandant Karl Beck in seinem Bericht. Die insgesamt 19 Einsätze gliedern sich in 1 Brandeinsätze, 13 Hilfeleistungseinsätze, davon 8 Verkehrsunfälle und 5 Sturmschäden.

Von den gesamt geleisteten 2970 Stunden wurden für Aus- und Weiterbildung 1866 Std., für Fahrzeug- u. Gerätepflege und Überprüfungen 577 Std. und für Einsätze 527 Std. aufgebracht.

Vorstand Christian Lautner beendete die Versammlung mit den Worten: "In Gottes Namen allezeit - selbstlos, treu und hilfsbereit"

 

 


02.03.2016 (ph)


Komm zur Jugendfeuerwehr!

Die Feuerwehr trifft sich jeden Montag um 20:00 Uhr zur Übung am Feuerwehrgerätehaus.      
DU bist natürlich herzlich Willkommen!

Unsere Jugendfeuerwehr gibt es schon seit 1996 in Weichering.
Für interessierte Jugendliche,ob Junge oder Mädchen von 16 - 18 Jahren, haben wir eine gesonderte Jugendgruppe gegründet.
Übungen finden nach Absprache mit dem Jugendwart ( Wendl Andreas ) und dem Kommandanten ( Beck Karl ) statt.
 

Wir bieten

  • ein starkes Team

  • interessante und vielseitige Technik
  • spektakuläre Erlebnisse

  • einen Treffpunkt zum Meinungsaustausch

  • Zusammenarbeit von jung und alt

  • vielfältige Ausbildung

     

Bei Fragen meldet euch einfach beim Jugendwart oder bei den Übungen
Wir freuen uns auf Dich!

 

Bis demnächst euer Andreas

 

 

 


02.03.2016 (ph)

 

19222 - im Notfall ist das die falsche Nummer

 

Seit vier Jahren gilt die Notrufnummer 112 für Feuerwehr und Rettungsdienst.

Damit hat die "alte" 19 222 ausgedient.

Doch noch immer melden sich dort viele. Das kann gefährlich sein.

 

Seit vier Jahren gilt die Notrufnummer 112 für Feuerwehr und Rettungsdienst - überall und ohne Vorwahl (die Polizei hat die 110).

Damit hat die "alte" 19 222 ausgedient. Sie gilt nur noch für Kliniken und Ärzte, die einen Krankentransport anfordern möchten. Experten dachten damals, man könne sie für Notfälle bald abschaffen. Doch in vielen Köpfen hat sich die 19 222 offenbar so hartnäckig festgesetzt, dass die Menschen sie im Ernstfall immer noch wählen. Das kann gefährlich sein, denn die Nummer ist nicht völlig abgesichert. Lebensrettende Zeit kann dadurch verstreichen.

100 000 Anrufe pro Jahr gehen in der integrierten Leitstelle ein, die ihren Sitz bei der Berufsfeuerwehr an der Berliner Allee hat und für Stadt und Landkreis Augsburg sowie die Landkreise Dillingen und Donauwörth zuständig ist. 534 Anrufe kamen zum Beispiel am Montag an. 407 waren Notrufe über die 112, weitere 127 gingen bei der 19222 ein, darunter viele echte Notrufe, aber auch Anfragen für einen Krankentransport.

 

 

 

 

Wichtige Notrufnummern:

 

Rettungsdienst + Feuerwehr

 

 

 

Was tun bei einem Unfall:

 

Die 5W Fragen

 

 

• Wo ist es passiert?
• Was ist passiert?
• Wie viele verletzte Personen?
• Welche Art von Verletzungen?
• Warten auf Rückfragen

 

 


© 2014 - 2016 Freiwillige Feuerwehr Weichering (ph)